Rehkitz_1 Rehkitz_2 Rehkitz_3 Rehkitz_4
preload image preload image

Das Wichtigste in Kürze

 

Jedes Jahr verlieren in der Schweiz mehrere tausend Rehkitze durch Mähmaschinen ihr Leben. Herkömmliche Methoden um Rehkitze zu schützen sind nicht immer effizient.

Rehkitz das von einer Mähmaschine überfahren wurde Nicole Berger der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL), hat eine Methode entwickelt, um Rehkitze auf einfache und schnelle Art mit einer Wärmebildkamera ausgerüstetem Fluggerät (Multikopter/Drohne) zu retten.

Die Rehkitze werden von ihren Muttertieren in den ersten Lebenswochen, von Mitte April bis Mitte Juli, bevorzugt in hohem Gras abgesetzt: Klein, geruchlos und mit ausgeprägtem Instinkt, sich bei Gefahr flach zu ducken, sind sie vor ihren Fressfeinden, insbesondere durch die natürliche Tarnung ihres Felles, fast perfekt getarnt.

Anders bei Mähmaschinen: Hier wird ihnen ihr Verhalten bei der Mahd oft zum Verhängnis: Sie werden beim Mähen der Wiesen durch die Mähmaschine getötet oder verstümmelt. Im durch Kadaverteile verunreinigten Gras können sich Erreger ausbreiten, die für Kühe lebensbedrohlich sein können.

Die konventionellen Methoden um Rehkitze zu vertreiben oder aufzuspüren sind zu wenig effizient und unzuverlässig. Deshalb werden sie nur sehr wenig umgesetzt. Die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften hat deshalb in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen eine Methode entwickelt, um Rehkitze effektiv und zuverlässig aufzuspüren und vor Mähmaschinen zu schützen: Das Fluggerät mit Wärmebildkamera fliegt systematisch die Wiesen vor dem Mähen ab. RehkitzDie Bilder werden live auf einen Bildschirm am Boden übertragen, auf dem die Kitze aufgrund ihrer Körpertemperatur als helle Flecken erscheinen. So können die Rehkitze anschliessend geschützt und von der Mähmaschine verschont werden.

Diese Methode wird in einem Projekt auch im Kanton Zug und den angrenzenden Regionen angewendet. Dazu wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wald und Wild bereits mit verschiedenen Bauern Kontakt aufgenommen und über diese Dienstleistung aufgeklärt: Vor der ersten Mahd von Mitte April bis Mitte Juli können sie das Fluggerät mit Wärmebildkamera aufbieten und ihre Wiesen nach Rehkitzen absuchen lassen. Dieses Projekt basiert grösstenteils auf Freiwilligen Arbeit. Die Systemkosten (Beschaffung und Unterhalt) sind jedoch nicht irrelevant. Daher sind wir auf der Suche nach Partner, die des nachhaltige Projekt unterstützen: Können wir auf Ihre Unterstützung zählen?

Mit Ihrem Beitrag – ob gross oder klein – helfen Sie Rehkitze vor Mähmaschinen zu schützen!

Fluggerät (Multikopter/Drohne) mit KameraRehkitz mit Wärmebildkamera